THL – Verkehrsunfall auslaufende Betriebsstoffe

Datum: 24. November 2020 
Alarmzeit: 8:48 Uhr 
Dauer: 2 Stunden 30 Minuten 
Einsatzort: A9 Fahrtrichtung Nürnberg 
Einsatzleiter: Zugführer Allersberg 2 
Fahrzeuge: MZF, LF 16/12, RW 2, GW-L1, TLF4000, VSA1, VSA2 
Weitere Kräfte: Autobahnmeisterei, Bergeunternehmen, Einsatzleitung Rettungsdienst, Notarzt, Polizei, Rettungsdienst 


Einsatzbericht:

Am Vormittag kam es auf der A9 Richtung Nürnberg unweit nach dem Beschleunigungsstreifen zu einem Verkehrsunfall mit zwei beteiligten Pkw und einem Lkw.

Laut Alarmmeldung sollte die Fahrbahn von Trümmerteilen und Betriebsstoffen befreit werden. Nach der ersten Erkundung durch Rettungsdienst und Feuerwehr stellte sich heraus, dass sich in einem Pkw noch zwei Personen befanden. Eine der beiden konnte mit Unterstützung das Fahrzeug selbst verlassen. Die zweite Person wurde vorsorglich auf Anordnung des anwesenden Notarzt schonend aus dem Fahrzeug gerettet. Um einen zweiten Rettungssatz an der Einsatzstelle vorzuhalten wurde hierfür der Rüstwagen nach alarmiert. Mit schwerem hydraulischen Rettungsgerät wurde das Dach des Fahrzeugs entfernt und die Person achsengerecht aus dem Fahrzeug befreit.

Da sich die Verunreinigung mit Betriebsstoffen & Trümmerteilen über alle drei Fahrspuren ergoss, wurde hier für eine Fachfirma beauftragt diese zu beseitigen.

Die Kräfte der Feuerwehr Allersberg konnten, nach der Übernahme der Verkehrsabsicherung durch die Autobahnmeisterei, den Einsatz beenden.

Die Autobahn blieb für die Dauer des Feuerwehreinsatzes in Fahrtrichtung Nürnberg komplett gesperrt und konnte erst gegen Mittag wieder frei gegeben werden. Der Verkehr wurde an der Anschlussstelle Allersberg durch die Autobahnmeisterei ausgeleitet.

VU A9 auslaufende Betriebsstoffe – 24.11.2020